Wartungsarbeiten in der Woche vom 24. Juni:
• [ABGESCHLOSSEN] Wartungsarbeiten im ESO Store und dem Kontosystem – 26. Juni, 10:00 - 18:00 MESZ

PvE-Raidgilden: Immer weniger motivierte Spieler, die gerne in ESO raiden möchten?

  • Aitako
    Aitako
    ✭✭
    cyberqueen01 schrieb: »
    Aitako schrieb: »
    TheSwordMan schrieb: »
    Hegron schrieb: »
    Dazu kommen noch subjektiv hohe Hürden wie Ausrüstung und minimal Dps oder Kenntnisse der Mechaniken, dass ich gar keine Lust habe, mich der Bewertung zu stellen.

    Das ist auch bei mir der Grund mich erst gar nicht zu melden. Mein Char ist ausgerüstet, er macht schaden, etc. Aber offenbar nicht genug für nen Raid. Nehme ich mal an, da mich die Dps nicht interessieren, weiß ich nicht, ob ich ins Raster passen würde.

    Ein Spiel muss Spaß machen. Aber bei Pflichtgear und Pflicht-Dps hört der Spaß für mich auf.

    cu

    Also will man Endcontent spielen, aber die anderen sollen sich gefälligst darum kümmern dass man durchgezogen wird?

    Zumindest wissen wieviel DPS man macht wäre gar nicht schlecht, man muss es ja nicht bis zum Maximum verbessern.
    Und schon kleine Tipps von besseren Spielern könnten einem helfen 25k zu knacken.
    Aber solange man mit ner Leckmich einstellung rumläuft weil mein Char ja sowieso viel Schaden macht (ich weiß nur nicht wieviel), hat man in ner Gruppe die was erreichen will eh nix verloren, stresst nur alle anderen.

    darum geht es hier aber nicht.....

    desswegen hab ich ein zitat in meinen post gemacht, damit man sieht auf was ich mich beziehe, tolle Funktion :D

    Und ein bisschen geht es doch darum, denn irgendwie zieht das Spiel im Moment sehr viele Leute an die es einfach nur genießen dass Eso so leicht ist wie Skyrim und man sich für nichts verbessern muss. Seit One Tamriel kannst du alles, immer und überall.
    Außer halt manche Vet Dungeons und Vet Raids. Dafür findet sich dann immer weniger Nachwuchs, weil dann müsste man ja mal gucken und sich steigern.
    Das freut mich natürlich für die Spieler die desswegen spielen, aber es hilft nicht eine größere Stammcommunity aufzubauen.

    Ingame: @Aitako
  • Sun7dance
    Sun7dance
    ✭✭✭✭✭
    FWSWBN schrieb: »
    Sun7dance schrieb: »
    Am schlimmsten dabei sind PvP Spieler. Viele (nicht alle!) von denen scheinen einfach eine grundlegende Abneigung gegenüber fremden Spielern zu haben und begegnen denen mit einer dermaßen aggressiven Arroganz, dass man quasi automatisch zu dem Schluss kommen muss, dass die irgendwas kompensieren müssen.
    PvP ist eine ganz eigene Gesellschaft und dabei ist es egal welches Spiel.
    Im PvP wird gepöbelt (das kenne ich zu gut aus SWToR) aber da war es so dass zwar gepöbelt oder unsitliche Gesten gemacht wurden, das aber zum PvP gehörte.
    Da hat man sich halt gerne mal am Ende der Runde mit seinem Char genau ins Gesicht des anderen Chars gesetzt.
    War halt so....viele die regelmäßig PvP spielen kennen das und verstehen das auch.
    PvP ist sehr viel Sarkasmus.

    Es gibt sehr viele sehr gute PvP Spieler und es gibt die, die meinen man wäre anonym auf den Servern und dementsprechend ihre fehlende Erziehung an anderen auslassen.
    WoT ist da ein sehr gutes Beispiel. Gerade die Russen, Polen, Tschechen und Ungarn sind sehr weit vorne dabei wenn man sie abgeschossen hat oder nicht so spielt wie die es gerne hätten das die Beleidigungen auspacken die schon eher an einem Straftatsbestand sind als an Sarkasmus.


    Naja, ob es nur Pöbelei ist, glaube ich nicht.
    Ich kriege oft PSN Nachrichten geschickt, in denen ich als P.... oder M..... f..... bezeichnet werde. Anfangs habe ich sogar noch geantwortet und versucht das ganze auf eine vernünftige Ebene zu kriegen, aber Fehlanzeige!

    Aggressivität und bloss kein Lob für Gegner!
    Das ist der Grundsatz von vielen PvP Spielern.

    Solch eine Einstellung hat in einer PvE Raidgilde natürlich sowas von gar nichts zu suchen. Eigentlich hat sie im ganzen Spiel nichts zu suchen!
    Edited by Sun7dance on 20. Dezember 2017 12:33
  • Astans
    Astans
    ✭✭✭
    einfach ein mmimim dann regen die sich noch mehr auf und fertig
    ---
    zurück zum Thema

    persönlich sehe ich in den raids nur den anreitz
    die Eigenschaftspunkte zu erhalten / farben (skins sind mir da egal)
    danach sehe ich das wie ein no death bei den unerschrockenen kann man machen aber muss? mh naja
    vielleicht bin ich da auch relativ allein mit?
    ich mag auch niemand aberkennen was er da tut oder warum

    vielleicht sollten die npc gegner auch unterschiedliche Fähigkeiten verwenden? von run zu run so das es eine dauerhafte
    Veränderung gibt wodurch es nicht zu eintönig wird keine ahnung
  • Sun7dance
    Sun7dance
    ✭✭✭✭✭
    ZOS hat doch mit vHoF versucht mehr Mechaniken einzubauen. Mittlerweile werden die auch mehr oder weniger ignoriert, jedenfalls einige davon.

    Das ist aber gar nicht das entscheidene.
    Wie man Mechaniken letztendlich spielt, ist fast egal. Die Gruppe muss einfach das Gefühl haben, sich als Team zu verbessern!
    Ob das ein top Ranglistenplatz oder "nur" eine Verbesserung der persönlichen Bestleistung ist, spielt dabei keine Rolle.
    Sollte aber auch nur ein einziger Egoist darunter sein, wirds halt schon wieder schwer.

    Natürlich sollte die Gildenleitung ihre Absichten so transparent wie möglich darlegen, damit sich kein Mitglied vor den Kopf gestoßen fühlt, von wegen, du machst jetzt das, weil wir es sagen! Punkt, aus, basta!

    Wenn dann 12 Leute (+ die, die gerade nicht in diesem Raid mitlaufen) an einem Strang ziehen und was verwertbares bei rauskommt, dann ist das einfach ein Wahnsinnsgefühl.

    Solch ein Gefühl können Solisten wohl nur schwer nachvollziehen. Gilden- und Raidleiter haben bestimmt auch schon einen Riecher für solche, die nur einmal jeden Raid abschließen und dann wieder abziehen wollen und möchten da einfach nicht unnötig Energie in irgendein Training stecken!

    Wenn Solisten einen Raid abschließen wollen, dann sollen sie random ihr Glück versuchen.
    Immerhin deutet der Begriff Raidgilde ja schon darauf hin, dass man hier mehr als einmal raiden möchte und demnach einem Konzept nachgeht.
    Edited by Sun7dance on 20. Dezember 2017 12:59
  • FWSWBN
    FWSWBN
    ✭✭✭
    Sun7dance schrieb: »
    FWSWBN schrieb: »
    Sun7dance schrieb: »
    Am schlimmsten dabei sind PvP Spieler. Viele (nicht alle!) von denen scheinen einfach eine grundlegende Abneigung gegenüber fremden Spielern zu haben und begegnen denen mit einer dermaßen aggressiven Arroganz, dass man quasi automatisch zu dem Schluss kommen muss, dass die irgendwas kompensieren müssen.
    PvP ist eine ganz eigene Gesellschaft und dabei ist es egal welches Spiel.
    Im PvP wird gepöbelt (das kenne ich zu gut aus SWToR) aber da war es so dass zwar gepöbelt oder unsitliche Gesten gemacht wurden, das aber zum PvP gehörte.
    Da hat man sich halt gerne mal am Ende der Runde mit seinem Char genau ins Gesicht des anderen Chars gesetzt.
    War halt so....viele die regelmäßig PvP spielen kennen das und verstehen das auch.
    PvP ist sehr viel Sarkasmus.

    Es gibt sehr viele sehr gute PvP Spieler und es gibt die, die meinen man wäre anonym auf den Servern und dementsprechend ihre fehlende Erziehung an anderen auslassen.
    WoT ist da ein sehr gutes Beispiel. Gerade die Russen, Polen, Tschechen und Ungarn sind sehr weit vorne dabei wenn man sie abgeschossen hat oder nicht so spielt wie die es gerne hätten das die Beleidigungen auspacken die schon eher an einem Straftatsbestand sind als an Sarkasmus.


    Naja, ob es nur Pöbelei ist, glaube ich nicht.
    Ich kriege oft PSN Nachrichten geschickt, in denen ich als P.... oder M..... f..... bezeichnet werde. Anfangs habe ich sogar noch geantwortet und versucht das ganze auf eine vernünftige Ebene zu kriegen, aber Fehlanzeige!

    Aggressivität und bloss kein Lob für Gegner!
    Das ist der Grundsatz von vielen PvP Spielern.

    Solch eine Einstellung hat in einer PvE Raidgilde natürlich sowas von gar nichts zu suchen. Eigentlich hat sie im ganzen Spiel nichts zu suchen!

    Das sind dann die, die in meinen letzten Absatz passen bzw gehören.
    Solche gibt es immer wieder.
    Gerade in ranked PvP gehören normale Pöbeleien einfach dazu, das ist so und das wird sich auch nicht ändern.
    Die Spieler (ich beziehe das jetzt wieder auf ranked) die oft spielen, die kennen ihre Gegner und die wissen das solche Sachen immer mal wieder kommen.

    Lob für Gegner?
    Gibt es von mir immer, jedenfalls immer dann wenn der sich wirklich sehr gut angestellt hat.
    Genauso gibt es auch Lob für die eigenen Spieler wenn sie etwas gut gemacht haben.
    Das gehört sich einfach.

    Diese Einstellungen (manchmal frage ich mich echt was bei solchen falsch läuft wenn sie so dermaßen ausflippen) gehören im gewissen Umfang (und damit meine ich normale Pöbeleien wie Emotes usw..) dazu.
    Alles was auf die Beleidigungs- Rassisten usw... Schiene gehört, das hat nix darin zu suchen und solche Spieler haben schnell keinen Spaß mehr an ranked (ranked wird zum Beispiel meistens von eingespielten Teams benutzt und auch so gespielt).

  • Tsatman
    Tsatman
    ✭✭✭
    Ich sehe denn Hauptgrund in der Entwicklung das viele sozial Gilden es Leid sind immer wieder aufs neue Leute raidfähig zumachen und mit ansehen müssen wie sie in die progress Raidgilden abwandern. Das Motto müsse lauten: Nur wer Gilden Arbeit macht ist ein starker Spieler.

    Ist halt meine Meinung.
  • Analoque
    Analoque
    ✭✭✭
    Mein Fazit: Viele Raidgilden brauchen Ersatz, die versprochenen Raidplätze gibt es jedoch gar nicht, es wird nur Ersatz zum Auffüllen gesucht, falls ein Stammspieler nicht kann. Die versprochene Unterstüzung, gibt es auch kaum, selten erlebt man wirklich Spieler, die sich Zeit für die Auswertung von CombatMetrix Screenshots nehmen um einen zu helfen. Hier begrüße ich wenn die Gilden offen Ihre Anforderungen kommunizieren um Missverständnissen vorzubeugen. Für mich herrscht hier im Spiel extrem viel Egoismus, gerade was das Raiden angeht. Aber ich glaube ganz kann ich mich da auch nicht ausschliessen.
  • cyberqueen01
    cyberqueen01
    ✭✭✭✭
    Tsatman schrieb: »
    Ich sehe denn Hauptgrund in der Entwicklung das viele sozial Gilden es Leid sind immer wieder aufs neue Leute raidfähig zumachen und mit ansehen müssen wie sie in die progress Raidgilden abwandern. Das Motto müsse lauten: Nur wer Gilden Arbeit macht ist ein starker Spieler.

    Ist halt meine Meinung.

    *sign*

    als hauptgrund sehe ich es nicht, aber es spielt tatsächlich ein grosse rolle. ich habe es selber oft genug erlebt. es gibt da zwei verschiedene gründe. der eine, dass eigtl. genug fähige spieler in einer gilde sind, die eigtl. alles schaffen können, aber es aus div. gründen es nicht als eine gruppe gebacken bekommen und sich dann einer raidgilde/progressgilde anschliessen. der andere grund ist, dass die spieler es leid sind zu üben und sich mit einer festen gruppe durchzubeissen. nein, da wird lieber in eine raidgilde gewechselt, wo einem der schnelle erfolg garantiert wird, weil nämlich die anderen 11 mitspieler das ding im schlaf können. aber das nur am rande.

    NON SERVIAM !
  • Analoque
    Analoque
    ✭✭✭
    Calitec schrieb: »
    LexTheEvilOne schrieb: »

    Gezielter Aufbau von neuen Spielern würde einige Zeit in Anspruch nehmen und die möchten viele Gilden einfach nicht investieren. Nachher springen die neuen Spieler ab, man hat umsonst so viel Zeit darin investiert sie aufzubauen, etc.

    Es mangelt vor allem an der Ausbildung bzw. dem heranbringen von Spielern an die vRaids. Wie du aber schon sagtest, machen sich die wenigsten die Mühe.. Warum?! weil:

    - Option A: Es eine längere Zeit und einen größeren Aufwand bedeutet

    - Option B: Viele suchen sich nur Raidgilden um fix mal die Erfolge abzustauben bzw. die Skins und dann wieder gehen

    - Option C: Man bringt Spielern alles bei (Mechanik, wie sie wann am besten DPS machen, Gear etc) und sobald sie mit der Gruppe nach endlosen Stunden und Arbeit den vMol bzw. vHoF clear haben, bewerben Sie sich bei den Progress-Gilden mit genau diesem "Erfolg/Beweis"und lassen die Gruppe im Stich...
    menschikov2 schrieb: »
    Einfach mal das auch Leute aus kleinen Anfängergilden direkt die Option bekommen Builds mit guten Spielern zu erarbeiten und Raids zu laufen. Du wenn sie dann so weit sind wechseln sie in die entsprechende Progress-Gilde.
    Wenn mal einige Leiter von den oberen Raidgilden wirklich gezielt bei den kleinen Gilden suchen würden würde das denke ich allen helfen.

    Das ist genau der Punkt.. man holt sich dann die guten Spieler in die eigene Gilde und die anderen müssen wieder neue suchen und kommen niemals weiter. "neverendingstory"

    ______________________________________________________________

    Ein Problem, was ich teilweise von anderen höre, die in einer kleinen/neuen Gilde waren, dass es keinen richtigen Raidleiter gibt bzw. jemanden der den Raid kennt und Ahnung habt bzw. helfen kann. Das führt bei vielen zu Unlust, worauf sie sich auf die Suche nach einer "bessere" Gilde machen, wo wir wieder beim Thema sind^^. Diese haben aber keine Ahnung von Raids und blablubb und es beginnt wieder oben :)

    Oo Calitec, ich gehe davon aus, dass das oben gesagte auch auf Eure Gilde bezogen ist, zumindest erging es mir bei Euch so.
  • Calitec
    Calitec
    ✭✭
    Welchen Teil genau meinst du?
    Einfältige Menschen haben Ehrlichkeit schon immer mit Unhöflichkeit verwechselt

    Kontakt Ingame: @Ar0s

    Alle Kargsteinraids im HM clear | vMol HM clear | vHoF HM clear | vAS HM (+2) clear | vCR HM (+3) clear






  • Destruent
    Destruent
    ✭✭✭✭✭
    ✭✭
    Ich zitier jetzt einfach mal nicht, sondern pick mir so ein paar Punkte raus, die immer mal wieder gekommen sind:

    1. DPS und Gearanforderungen:
    Je nach Anspruch und bisherigen Erfolgen der Raidgruppe ist sowas einfach nötig. Gerade wenn man bereits eine funktionierende Gruppe hat, soll diese durch neue Leute verstärkt und nicht geschwächt werden.
    Beispiel bei uns: In unserer ersten Gruppe haben wir an uns den Anspruch (und auch die Möglichkeit) den schwersten Content im Spiel zu schaffen und uns auch vernünftig in den Ranglisten zu positionieren...daher erwarten wir hier auch entsprechende Leistung von den Bewerbern.

    2. Erfahrung
    Auch hier...je nach Anspruch und Ausrichtung der Gilde lässt sich das manchmal nicht vermeiden.
    Beispiel aus unserer Gilde: Wir erwarten derzeit von allen Bewerbern, dass sie die Kargsteinraids + vMoL kennen, da wir diese problemlos in den offenen Raids/Weeklys laufen. Großartige Erklärungen zu den grundlegenden Mechaniken während der Raids sind da eher hinderlich/demotivierend wenn man sich nur fix mit ein paar Chars in der Weekly platzieren möchte. Gegen eine kurze Erklärung unserer Taktiken etc hat dabei keiner was, die paar Minuten Organisation (auch was Sets angeht etc) opfern wir und auch andere Gilden gern

    3. Ausbildung neuer Leute
    Grad kleinere Gilden die sich mehr auf Endgame-raiden spezialisiert haben würden bei dem Organisieren von "Ausbildungsraids" einfach auch auf personelle und zeitliche Probleme stoßen. Ich wüsste bei und zum Beispiel nicht, wann wir diese anbieten sollen und wer sie leiten soll. Es gibt allerdings einige Gilden die sowas anbieten und da auch erfolgreich sind. Ich bin da mittlerweile auch dazu über gegangen, Leute die für uns ungeeignet sind, an entsprechende Gilden weiter zu leiten. Ich denke, das ist das Beste, was man da machen kann.
    edit: Ich sollt vielleicht hinzufügen: Wer einmal bei uns (und auch in anderen eher professionellen Raidgilden) in der Gilde ist, bekommt alle Hilfe die er braucht und möchte. Jede Gilde hat da ihre Spezialisten für bestimmte Klassen/Rollen die im Normalfall auch gern bereit sind anderen zu helfen. Im Endeffekt profitiert davon ja die ganze Gilde...

    4. Gildengröße einzelner Raidgilden
    Wir haben derzeit ~65 Mitglieder, davon 50 bis 60 Aktive und 18 davon fest in einem Stammraid organisiert. Überlegungen für eine weitere Raidgruppe laufen ständig...evtl wird das ja sogar noch ^^

    Hoffe ich hab einige der Fragen/Bedenken/wie auch immer beantworten oder zumindest kommentieren können.
    Für weitere Fragen stehe ich natürlich auch zur Verfügung.

    Grüße,
    Destruent
    Edited by Destruent on 20. Dezember 2017 15:26
    Noobplar
  • Saint_Bud
    Saint_Bud
    ✭✭✭✭
    Glaube es gibt viele Gründe warum es schwerer ist neue Leute zu finden.

    Änderungen mit Morrowind
    Gewisse Klassen sind einfach schlecht (Mdk, Magplar und Warden) und haben bei den letzten patches nichts bekommen
    die meisten mit denen ich raide gefällt das Designe und die Mechaniken der alten raids besser und manche wollen auch wieder vmol laufen als vas
    fast kein Gear für das es sich lohnt zu raiden (wobei mir das gefällt)
    die Mechaniken in vas schließen Nahkämpfer fast aus
    und vermutlich noch viel mehr

    Glaube es gibt aber auch viele Gründe warum Gilden schwer Leute finden

    Man bewirbt sich als progress Gilde, aber nur weil man vmol, vhof und vas laufen kann ist man keine progress Gilde
    progress Gilden sind Unchained Animals, Chimära und so weiter. Alles was nicht auf dem level ist höchstens progress orientiert
    Wenn man erfolgreich raids laufen will, sollte man auch den Mut besitzen das zu ändern woran man scheitert, sonst braucht man sich nicht wundern wenn Spieler abwandern
    Es fischen zu viele Gilden im selben Teich anstatt zu versuchen bei eigener größern Gilde als eigene Raidgruppe unterzukommen






    PVP Saint-Bud magicka Templar: AR 46
    PVE Lord Victarion mDK : dro'm-Athra-Destroyer pre Morrowind retired for crafting
    PVE Ramsay-Bolton magicka NB: Voice of Reason Clockwork City Patch retired
    VAA hm/ VHRC hm/ VSO hm/ VMOL hm/ VHOF hm/ VAS hm clear

    Stop playing PVE because its boring, content not disigned for melee players and class balance and sustain is ***
  • Hegron
    Hegron
    ✭✭✭✭✭
    Destruent schrieb: »
    Ich zitier jetzt einfach mal nicht, sondern pick mir so ein paar Punkte raus, die immer mal wieder gekommen sind:

    1. DPS und Gearanforderungen:
    ... Gerade wenn man bereits eine funktionierende Gruppe hat, soll diese durch neue Leute verstärkt und nicht geschwächt werden. ...

    Da "ihr" ja quasi die Speerspitze in Sachen Raids seid, können die Leute zur Verstärkung des Trupps hauptsächlich nur von anderen Raidgilden kommen. Es kommt sicherlich vor, wird aber extremst selten sein, dass sich ein Spieler irgendwie ganz allein top ausrüstet und sich irgendwo die Mechaniken beibringt. Mit Glück und Zufall kann man sich da wahrscheinlich selbst am Schopf nach oben ziehen. Ansonsten müsst ihr in eurem eigenen Pool nach neuen Leute fischen.
  • Agrodin
    Agrodin
    ✭✭✭
    Hi :)
    Ich rekrutiere nur im Forum, dementsprechend halte ich die Beiträge aktuell.
    Sehe da keine Probleme nette neue Leute zu rekrutieren, wir müssen Aufnahmestops machen um diesen auch Gerecht zu werden.

    In unserer Einsteigergilde entwickeln sich die Leute ganz nach Ihrem Gusto und auch zeitlich völlig unabhängig.

    Bei Unserer ambitionierten Feierabend/Raidgilde bekommen die Spieler für jedes spielerisches Niveau Angebot, es gibt ein Mentorenprogramm und auch die Homepage bietet viele nützliche Informationen.
    Nichts desto trotz gibt es natürlich auch da unzufriedene Spieler oder auch Spieler die qualitativ "rauswachsen". Also verlassen auch Spieler schon mal die Gilde, was aber kein Problem darstellt, muss man mit Leben und man kann es leider nie allen recht machen.

    Spieler die zwei Monate inaktiv sind werden von mir mit Ingamemail, als Info gekickt. Das passiert schon sehr regelmässig, schätzungsweise 10 pro Monat. Das kompensiert sich bei uns (auch durch das rekrutieren im Forum) problemlos.

    Als Fazit würde ich sagen Spieler gibt es bei weitem genug, nur muss man bereit sein für deren Ausbildung viel zu investieren. Die "fertigen Spieler" joinen Gilden mit Namen und Potential.
    Schön wäre es wenn man Spieler die man durch Engagement und zeitliches Invest zu guten Spielern macht binden könnte, klappt manchmal gut und manchmal nicht ^^
  • Destruent
    Destruent
    ✭✭✭✭✭
    ✭✭
    Hegron schrieb: »
    Destruent schrieb: »
    Ich zitier jetzt einfach mal nicht, sondern pick mir so ein paar Punkte raus, die immer mal wieder gekommen sind:

    1. DPS und Gearanforderungen:
    ... Gerade wenn man bereits eine funktionierende Gruppe hat, soll diese durch neue Leute verstärkt und nicht geschwächt werden. ...

    Da "ihr" ja quasi die Speerspitze in Sachen Raids seid, können die Leute zur Verstärkung des Trupps hauptsächlich nur von anderen Raidgilden kommen. Es kommt sicherlich vor, wird aber extremst selten sein, dass sich ein Spieler irgendwie ganz allein top ausrüstet und sich irgendwo die Mechaniken beibringt. Mit Glück und Zufall kann man sich da wahrscheinlich selbst am Schopf nach oben ziehen. Ansonsten müsst ihr in eurem eigenen Pool nach neuen Leute fischen.

    Jemand, der die Grundlagen in ESO kann (Movement!!!) und die Raids in Grundzügen kennt kann eine Verstärkung sein. Allgemeines Spielverständniss ist viel wichtiger als jeden Raid bis ins kleinste Detail zu kennen. Aber ein gewisses Grundlagenwissen zu den Raids sollte aus oben genannten Gründen aber da sein.
    Noobplar
  • Hegron
    Hegron
    ✭✭✭✭✭
    Da hier einige den Thread nutzen, um sich über raidwillige aber raidunfähige Spieler zu beschweren. Frage ich mich, welches Problem es denn genau gibt. Sind es zu wenig Spieler die einen fertigen Raidchar haben und damit eigentlich zu wenig Bewerber oder gibt es eigentlich genug Bewerbungen, nur die Qualität der möglicherweise neuen Raider entspricht nicht den Erwartungen/Hoffnungen?

    Edit: Meine Fragenformulierung bedeutet irgendwie das Gleiche, um es noch mal genauer zu schreiben: Sind es zu wenig Bewerber oder sind es genug Bewerber, aber nicht auf raidtauglichen Stand?
    Edited by Hegron on 20. Dezember 2017 21:17
  • Destruent
    Destruent
    ✭✭✭✭✭
    ✭✭
    Hegron schrieb: »
    Da hier einige den Thread nutzen, um sich über raidwillige aber raidunfähige Spieler zu beschweren. Frage ich mich, welches Problem es denn genau gibt. Sind es zu wenig Spieler die einen fertigen Raidchar haben und damit eigentlich zu wenig Bewerber oder gibt es eigentlich genug Bewerbungen, nur die Qualität der möglicherweise neuen Raider entspricht nicht den Erwartungen/Hoffnungen?

    Edit: Meine Fragenformulierung bedeutet irgendwie das Gleiche, um es noch mal genauer zu schreiben: Sind es zu wenig Bewerber oder sind es genug Bewerber, aber nicht auf raidtauglichen Stand?

    Das müssen andere beantworten...wir haben zulauf und einen guten Pool an Leuten um unsere Raids auf einem guten bis sehr guten Niveau laufen zu laufen.

    Wir haben wenige Bewerber die wir wegschicken, das sind dann aber meist Leute die bisher maximal ein oder 2 vettrials von innen gesehen haben oder weit unter dem CP-Cap sind.
    Noobplar
  • Senaja
    Senaja
    ✭✭✭✭✭
    ✭✭
    Der Thread galt für mich als Meinungsfrage, ohne ein Problem zu betiteln oder ein solches zu haben. Es war lediglich ein Eindruck, zu dem ich gerne Meinungen sammeln wollte. Wenn einzelne Personen nicht diferenzieren können, was gefragt ist und was nicht, müssen diese hier Antwort geben ;)
    Die Legionäre
    Wir sind eine mittelgroße deutsche PvE-Gilde, die versucht die Instanzen und Prüfungen dieses Spiels gemeinsam zu meistern.
    Bei Fragen gerne bei @Senaja melden.
    ___________________________________________________________________________________________________________
    Senaja - Magicka DD Nachtklinge
  • Dont_do_drugs
    Dont_do_drugs
    ✭✭✭✭✭
    ✭✭✭✭
    ich will so gerne antworten, ich versuch mich kurz zu fassen bevor mir die hand abfällt :D

    ich war in mehreren gilden die "starben" aufgrund ausbleibender stammmitglieder (aufgehört). das war sehr frustrierend. mit vielen erspielte ich die ersten wesentlichen achievements. nach und nach sucht man hier oder da, manchmal wird man nicht richtig warm, oder man wird warm aber das niveau ist nicht das, das man selber gerne spielen will und fängt an punkten an, die man schon lange hinter sich.

    ich glaube die nachlassende menge an althasen und die menge neuer spieler trennt auch immer mehr. man hat manchmal eigtl keine lust, rückschritte zu machen oder bei dingen anzufangen, die man schon lange hat, umgedreht muss man aber auch spieler filtern und trennen - ich habe einige sehr engagierte und gut eerlebt, die auf niedrigen cp vielversprechend sind und spieler die tzwar auch etwas frischer sind, aber wo es mau ist - das ist die masse.

    wenn ich bspw jetzt kargstein gruppendungeons/quests schnell durchrödeln will für die achievements, finde ich keine erfahrenen spieler für, nur neueinsteiger und dann ist das glücksspiel. auch wird es im casual bereich immer schwieriger - so scheint mir - hardmodes zu spielen. man will einfach nicht. hat angst. movement? kA. ich wünsch mir meine frühere pve gilde zurück. da war der kern pi mal daumen auf ähnlichem niveau und das lief dann auch gut. gemeinsam. man hat gemeinsam neuen content erkundet, gemeinsam deathless gedöns gemacht und anderes. nja...

    edit:
    und je höher der flow an neuen spielern ist und je mehr althasen abwandern und das verhältnis nicht mehr stimmt, desto schwieriger wird es das raidniveau aufrecht zu erhalten. und wenn der wechsel zu schnell wegen zu vieler aussteiger in einer raidgruppe wird, wird das alte gefühl auch nicht mehr so richtig kommen.
    Edited by Dont_do_drugs on 20. Dezember 2017 22:40

    Get Stuff like this (but not this stuff)

    ¯\_(ツ)_/¯
    ________________________________________________________________________________

    Egal, wie gut du Schach spielst, die Taube wird alle Figuren umwerfen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als hätte sie gewonnen.
  • Dont_do_drugs
    Dont_do_drugs
    ✭✭✭✭✭
    ✭✭✭✭
    ok. das war nicht kurz.

    Get Stuff like this (but not this stuff)

    ¯\_(ツ)_/¯
    ________________________________________________________________________________

    Egal, wie gut du Schach spielst, die Taube wird alle Figuren umwerfen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als hätte sie gewonnen.
  • Rigan
    Rigan
    ✭✭
    Was mir immer wieder auffällt, neue Spieler verstehen nicht das Zusammenspiel in einem Raid. Sozusagen kann man Raids mit einem Mannschaftssport vergleichen. Es geht nicht nur um die Leistung des einzelnen, sondern auch um die Zusammenarbeit. Hier fehlt es oft an Verständnis. Da muss ich noch nicht mal wirklich in den Raid rein gehen, sondern brauche nur mal schauen wie wenige Spieler Bossmechaniken auch in den normalen Verliesen kennen. Klar gibt es genügend Bosse wo man mit genügend DPS diese Mechaniken umgehen kann. Doch leider nicht immer.

    Beispiel Krypta der Herzen II
    Als Heiler werde ich eingesponnen, keiner ist fähig mich zu befreien und die Gruppe stirbt. Dann fragt man noch ob die Bossmechanik bekannt ist und es wird nur mit Heal - Heal - Heal geantwortet. Solche Beispiele kann ich mehrfach aufzählen. Ich rede da aber nicht nur von Neuen, sondern auch von Spielern mit CP500+.

    Doch zurück zum Raid.
    Warum werden Sets verlangt? Da diese im Zusammenspiel der kompletten Mannschaft das Leben erleichtern. Hier geht es nicht darum jemand vorzuschreiben wie er seinen Charakter zu spielen hat, sondern um den Erfolg der Mannschaft. Beim Fußball ist die Rollenverteilung doch auch klar. Setverteilungen sind Feintuning im Raid. Wenn die Ressistenzen des Bosses runter gesetzt sind, erhöht sich der Schaden. Doch genauso wie bei den Buffs, nützt es halt nichts, wenn fünf mal der gleiche Debuff auf den Boss gelegt wird. Da reicht einer, das sind dann vier zu viel. Ein Raidleiter muss eben auch da den Überblick haben und sollte da eben die Möglichkeit haben den Raid optimaler aufzustellen. Ist es denn da so schlimm wenn gesagt wird, hey 1* Mutter der Nacht reicht, dass brauchen keine drei weitere tragen?

    Das ganze geht weiter. Klar kann ich den ganzen Raid durchgehend Heilende Quellen spamen. Doch muss das sein? Nein, ganz klar Nein. Oft reicht es nur ein wenig Heilung zu geben. Doch wenn ich mir nun Kampfgebet anschaue, so gibt er der Gruppe einen guten Buff. Ist es da so schwer nun einfach zwischendrin Kampfgebet zu setzen? Wie sieht es mit der Ulti aus. Tanks und Heiler setzen das Horn. Warum? Da es insgesamt der Gruppe mehr bringt als wenn sie irgendeine andere Ulti werfen. Auch die Kugeln aus den Unerschrockenen sind eine geniale Heilung. Teilweise brauche ich da nicht mal mehr Heilende Quellen setzen.

    Bei den Tanks wird der DK bevorzugt. Warum? Weil kein anderer Tank so gut die Kontrolle behalten kann. Da werden die Fernkämpfer mit den Ketten ran gezogen und Mobgruppen sterben im AoE Schaden. Wenn diese aber einzeln irgendwo rum stehen, dann dauert es viel länger, verbraucht mehr Zeit und Magica/Stamina. Wenn dann also jemand mit dem Zauberer kommt und tanken will kann er das gerne tun, wird aber in Raidgruppen kaum bis gar keinen Anschluss finden.
    Auch bei den DD's sind viele Dinge zu beachten. Wenn hier also gesagt wird so kannst du nicht mit, dann wird das seinen Grund haben. Wer es nicht versteht muss halt fragen. Ich kann nicht glauben, dass es in der Raidgilde keinen gibt, der dir dies auch begründen wird. Die Raidleitung hat halt die ganze Aufstellung im Überblick, er ist wie der Trainer beim Fußball.

    Wo ich meine Probleme habe sind Spieler, die nun von Raidgilde zu Raidgilde springen, nicht bereit sind an sich zu arbeiten und nachdem sie dann raus geworfen wurden keinen Gedanken daran verschwenden dass es an ihnen selber liegt. Auch hier möchte ich den Vergleich mit Fußball ran ziehen. Ein guter Spieler im Ortsverein muss hart an sich arbeiten um in der oberen Liga seinen Platz zu erstreiten. Wie gut muss ein Spieler sein, dass der Verein alles um diesen aufbaut? Was wenn er mal ausfällt? Spielen die dann gar nicht? Raid ist eben wie Mannschaftssport. Da sollte vielleicht mal mit den Umdenken begonnen werden. Nur weil man glaubt seine Klasse / Rolle gut spielen zu können, ist man deshalb noch lange nicht auch super im Raid. Solospiel und Gruppenspiel sind einfach nicht zu vergleichen.



  • cyberqueen01
    cyberqueen01
    ✭✭✭✭
    Dont_do_drugs schrieb: »
    ich will so gerne antworten, ich versuch mich kurz zu fassen bevor mir die hand abfällt :D

    ich war in mehreren gilden die "starben" aufgrund ausbleibender stammmitglieder (aufgehört). das war sehr frustrierend. mit vielen erspielte ich die ersten wesentlichen achievements. nach und nach sucht man hier oder da, manchmal wird man nicht richtig warm, oder man wird warm aber das niveau ist nicht das, das man selber gerne spielen will und fängt an punkten an, die man schon lange hinter sich.

    ich glaube die nachlassende menge an althasen und die menge neuer spieler trennt auch immer mehr. man hat manchmal eigtl keine lust, rückschritte zu machen oder bei dingen anzufangen, die man schon lange hat, umgedreht muss man aber auch spieler filtern und trennen - ich habe einige sehr engagierte und gut eerlebt, die auf niedrigen cp vielversprechend sind und spieler die tzwar auch etwas frischer sind, aber wo es mau ist - das ist die masse.

    wenn ich bspw jetzt kargstein gruppendungeons/quests schnell durchrödeln will für die achievements, finde ich keine erfahrenen spieler für, nur neueinsteiger und dann ist das glücksspiel. auch wird es im casual bereich immer schwieriger - so scheint mir - hardmodes zu spielen. man will einfach nicht. hat angst. movement? kA. ich wünsch mir meine frühere pve gilde zurück. da war der kern pi mal daumen auf ähnlichem niveau und das lief dann auch gut. gemeinsam. man hat gemeinsam neuen content erkundet, gemeinsam deathless gedöns gemacht und anderes. nja...

    edit:
    und je höher der flow an neuen spielern ist und je mehr althasen abwandern und das verhältnis nicht mehr stimmt, desto schwieriger wird es das raidniveau aufrecht zu erhalten. und wenn der wechsel zu schnell wegen zu vieler aussteiger in einer raidgruppe wird, wird das alte gefühl auch nicht mehr so richtig kommen.

    das ist genau das, was ich in kurze worte versucht habe zu fassen. viel mehr gibt es dazu nicht zu sagen. ^^
    Edited by cyberqueen01 on 21. Dezember 2017 08:22
    NON SERVIAM !
  • Thunderhawk97
    Thunderhawk97
    ✭✭
    Tsatman schrieb: »
    Ich sehe denn Hauptgrund in der Entwicklung das viele sozial Gilden es Leid sind immer wieder aufs neue Leute raidfähig zumachen und mit ansehen müssen wie sie in die progress Raidgilden abwandern. Das Motto müsse lauten: Nur wer Gilden Arbeit macht ist ein starker Spieler.

    Ist halt meine Meinung.

    Ich muss Dir da leider komplett zustimmen. Ich habe lange bei uns Anfängerraid gemacht. Diese kommt aber mittlerweile gar nicht mehr zu stande. Erstens kann man auf normal alle Bosse in den Raids runterknallen und zweitens keinerlei Mechaniken erklären, da manche Attacken der Bosse auf normal nicht mal vorkommen (z. B. Farbwechsel bei den Zwillingen MoL).

    Habe es leider schon zu oft erlebt, das manche hellauf begeistert sind "oh super vMoL bin dabei", dann erklärst die Mechanik, die aber nicht kapiert wird, und dann verlässt man wutentbrannt die Gruppe weil man wiped. So gehts halt auch nicht.
    Oder man hat die Erscheinung und das wars. Da sind sie plötzlich weg. Die Suche fängt wieder an. Und dann hört man das erzählt wird "ach suchen die schon wieder, die haben aber nen Verschleiß".

    Die Gruppe muß zusammenfinden, Sets absprechen usw. Nur als Gruppe kann man nen Raid erfolgreich abschließen. Und mein Dank hier mal an Elee, Baumlaus und WorstNightmare, die gerne mal bei uns aushelfen, wenn es ihre Zeit zulässt.

    Ach und könnte man bitte wieder die alte Mechanik bei Manti einführen?
    Edited by Thunderhawk97 on 21. Dezember 2017 10:00
  • Greydir
    Greydir
    ✭✭✭✭✭
    Wenn man schon sagt, raiden bedeutet zusammenspiel, dann kann man auch weitergehen und auch sagen: Raiden bedeutet zu einem Gewissen grad auch Verpflichtung.

    Wenn ich teil einer Raidgruppe bin und mich zu einem Raid angemeldet habe, dann verlassen sich 11 Andere Personen darauf, das ich da bin. Das ist ein gewisser grundsätzlicher sozialer druck, der grade bei einem Hobby für manche unangenehm ist. Will man aber dann noch teil einer Stammgruppe sein, ist die Verpflichtung nochmal ein bisschen größer, da dann auch noch eine Regelmäßigkeit der Verpflichtung eintritt.
    Für eine Solche selbstverpflichtung gibt es unterschiedliche ergebniserwartungen und unterschiedliche konsequenzen die leute bereit sind daraus zu ziehen werden diese Ziele nicht erreicht.
    Das wiederum führt zu einem Wettbewerb, grade im segment der gilden die im Mittelfeld spielen, darum möglichst viele Ziele ihrer Mitglieder zu erfüllen um diese Mitglieder zu halten. Zwar gibt es fünf gildenplätze, aber die Woche hat nur sieben Tage um Raids zu veranstalten und Montags zählt der Lauf nicht für die Weekly :smile:
    Das Bedeutet das die Raidgilden nicht nur um Mitglieder sondern auch untereinander um Zeitslots der Mitglieder ringen, was bei gewissen anforderungen schon einmal zu Problemen führen kann.
    Ebenherzpakt
    Sir Greydir - Dunmer DK
    Don Greydir - Kajit NB
    Ser Greydir - Imperial DK
    Dieser-Greydir-Heilt - Argonier Templer
    Greydir Finsterklinge - Bretone NB
    Greydir Drakenson - Nord Hüter
    Clear: vAA HM - vHrC HM - vSO HM - vMoL HM - vHoF HM - vAS [+1 (Felms/Lothis)] - vCR [+1 (all)][+2 (all)]
    Dromatra Zerstörer
  • Nikalja
    Nikalja
    ✭✭✭✭
    Ermitinho schrieb: »
    Rigan schrieb: »
    Was mir immer wieder auffällt, neue Spieler verstehen nicht das Zusammenspiel in einem Raid. Sozusagen kann man Raids mit einem Mannschaftssport vergleichen. Es geht nicht nur um die Leistung des einzelnen, sondern auch um die Zusammenarbeit. Hier fehlt es oft an Verständnis. Da muss ich noch nicht mal wirklich in den Raid rein gehen, sondern brauche nur mal schauen wie wenige Spieler Bossmechaniken auch in den normalen Verliesen kennen. Klar gibt es genügend Bosse wo man mit genügend DPS diese Mechaniken umgehen kann. Doch leider nicht immer.

    Beispiel Krypta der Herzen II
    Als Heiler werde ich eingesponnen, keiner ist fähig mich zu befreien und die Gruppe stirbt. Dann fragt man noch ob die Bossmechanik bekannt ist und es wird nur mit Heal - Heal - Heal geantwortet. Solche Beispiele kann ich mehrfach aufzählen. Ich rede da aber nicht nur von Neuen, sondern auch von Spielern mit CP500+.

    Doch zurück zum Raid.
    Warum werden Sets verlangt? Da diese im Zusammenspiel der kompletten Mannschaft das Leben erleichtern. Hier geht es nicht darum jemand vorzuschreiben wie er seinen Charakter zu spielen hat, sondern um den Erfolg der Mannschaft. Beim Fußball ist die Rollenverteilung doch auch klar. Setverteilungen sind Feintuning im Raid. Wenn die Ressistenzen des Bosses runter gesetzt sind, erhöht sich der Schaden. Doch genauso wie bei den Buffs, nützt es halt nichts, wenn fünf mal der gleiche Debuff auf den Boss gelegt wird. Da reicht einer, das sind dann vier zu viel. Ein Raidleiter muss eben auch da den Überblick haben und sollte da eben die Möglichkeit haben den Raid optimaler aufzustellen. Ist es denn da so schlimm wenn gesagt wird, hey 1* Mutter der Nacht reicht, dass brauchen keine drei weitere tragen?

    Das ganze geht weiter. Klar kann ich den ganzen Raid durchgehend Heilende Quellen spamen. Doch muss das sein? Nein, ganz klar Nein. Oft reicht es nur ein wenig Heilung zu geben. Doch wenn ich mir nun Kampfgebet anschaue, so gibt er der Gruppe einen guten Buff. Ist es da so schwer nun einfach zwischendrin Kampfgebet zu setzen? Wie sieht es mit der Ulti aus. Tanks und Heiler setzen das Horn. Warum? Da es insgesamt der Gruppe mehr bringt als wenn sie irgendeine andere Ulti werfen. Auch die Kugeln aus den Unerschrockenen sind eine geniale Heilung. Teilweise brauche ich da nicht mal mehr Heilende Quellen setzen.

    Bei den Tanks wird der DK bevorzugt. Warum? Weil kein anderer Tank so gut die Kontrolle behalten kann. Da werden die Fernkämpfer mit den Ketten ran gezogen und Mobgruppen sterben im AoE Schaden. Wenn diese aber einzeln irgendwo rum stehen, dann dauert es viel länger, verbraucht mehr Zeit und Magica/Stamina. Wenn dann also jemand mit dem Zauberer kommt und tanken will kann er das gerne tun, wird aber in Raidgruppen kaum bis gar keinen Anschluss finden.
    Auch bei den DD's sind viele Dinge zu beachten. Wenn hier also gesagt wird so kannst du nicht mit, dann wird das seinen Grund haben. Wer es nicht versteht muss halt fragen. Ich kann nicht glauben, dass es in der Raidgilde keinen gibt, der dir dies auch begründen wird. Die Raidleitung hat halt die ganze Aufstellung im Überblick, er ist wie der Trainer beim Fußball.

    Wo ich meine Probleme habe sind Spieler, die nun von Raidgilde zu Raidgilde springen, nicht bereit sind an sich zu arbeiten und nachdem sie dann raus geworfen wurden keinen Gedanken daran verschwenden dass es an ihnen selber liegt. Auch hier möchte ich den Vergleich mit Fußball ran ziehen. Ein guter Spieler im Ortsverein muss hart an sich arbeiten um in der oberen Liga seinen Platz zu erstreiten. Wie gut muss ein Spieler sein, dass der Verein alles um diesen aufbaut? Was wenn er mal ausfällt? Spielen die dann gar nicht? Raid ist eben wie Mannschaftssport. Da sollte vielleicht mal mit den Umdenken begonnen werden. Nur weil man glaubt seine Klasse / Rolle gut spielen zu können, ist man deshalb noch lange nicht auch super im Raid. Solospiel und Gruppenspiel sind einfach nicht zu vergleichen.



    Betrifft nur markierten Teil
    Ja und da geht es und nun Schwarzherz. Bitte erkläre mir mal da, wie nicht einer zum Skelett wird. Ist es möglich diese Mechanik zu canzeln, denjenigen zu befreien. Gibt es irgendwo einen geheimen Schalter den nur Eingeweihte kennen. Es ist ein dummes dastehen und Schaden machen. Also dem BiS hinterherhecheln. Und über Lootsystem nicht erst anfangen. Das wurde ja nun durch das Transensystem abgeschwächt.

    \m/

    Musst ihn an die äußere Ecke vom Hang (den man runterkommt, wenn man nicht nach den Kisten runterspringt) ziehen als Tank und da verwandelt man sich net ;)
  • Nikalja
    Nikalja
    ✭✭✭✭
    Ermitinho schrieb: »
    Nikalja schrieb: »
    Ermitinho schrieb: »
    Rigan schrieb: »
    Was mir immer wieder auffällt, neue Spieler verstehen nicht das Zusammenspiel in einem Raid. Sozusagen kann man Raids mit einem Mannschaftssport vergleichen. Es geht nicht nur um die Leistung des einzelnen, sondern auch um die Zusammenarbeit. Hier fehlt es oft an Verständnis. Da muss ich noch nicht mal wirklich in den Raid rein gehen, sondern brauche nur mal schauen wie wenige Spieler Bossmechaniken auch in den normalen Verliesen kennen. Klar gibt es genügend Bosse wo man mit genügend DPS diese Mechaniken umgehen kann. Doch leider nicht immer.

    Beispiel Krypta der Herzen II
    Als Heiler werde ich eingesponnen, keiner ist fähig mich zu befreien und die Gruppe stirbt. Dann fragt man noch ob die Bossmechanik bekannt ist und es wird nur mit Heal - Heal - Heal geantwortet. Solche Beispiele kann ich mehrfach aufzählen. Ich rede da aber nicht nur von Neuen, sondern auch von Spielern mit CP500+.

    Doch zurück zum Raid.
    Warum werden Sets verlangt? Da diese im Zusammenspiel der kompletten Mannschaft das Leben erleichtern. Hier geht es nicht darum jemand vorzuschreiben wie er seinen Charakter zu spielen hat, sondern um den Erfolg der Mannschaft. Beim Fußball ist die Rollenverteilung doch auch klar. Setverteilungen sind Feintuning im Raid. Wenn die Ressistenzen des Bosses runter gesetzt sind, erhöht sich der Schaden. Doch genauso wie bei den Buffs, nützt es halt nichts, wenn fünf mal der gleiche Debuff auf den Boss gelegt wird. Da reicht einer, das sind dann vier zu viel. Ein Raidleiter muss eben auch da den Überblick haben und sollte da eben die Möglichkeit haben den Raid optimaler aufzustellen. Ist es denn da so schlimm wenn gesagt wird, hey 1* Mutter der Nacht reicht, dass brauchen keine drei weitere tragen?

    Das ganze geht weiter. Klar kann ich den ganzen Raid durchgehend Heilende Quellen spamen. Doch muss das sein? Nein, ganz klar Nein. Oft reicht es nur ein wenig Heilung zu geben. Doch wenn ich mir nun Kampfgebet anschaue, so gibt er der Gruppe einen guten Buff. Ist es da so schwer nun einfach zwischendrin Kampfgebet zu setzen? Wie sieht es mit der Ulti aus. Tanks und Heiler setzen das Horn. Warum? Da es insgesamt der Gruppe mehr bringt als wenn sie irgendeine andere Ulti werfen. Auch die Kugeln aus den Unerschrockenen sind eine geniale Heilung. Teilweise brauche ich da nicht mal mehr Heilende Quellen setzen.

    Bei den Tanks wird der DK bevorzugt. Warum? Weil kein anderer Tank so gut die Kontrolle behalten kann. Da werden die Fernkämpfer mit den Ketten ran gezogen und Mobgruppen sterben im AoE Schaden. Wenn diese aber einzeln irgendwo rum stehen, dann dauert es viel länger, verbraucht mehr Zeit und Magica/Stamina. Wenn dann also jemand mit dem Zauberer kommt und tanken will kann er das gerne tun, wird aber in Raidgruppen kaum bis gar keinen Anschluss finden.
    Auch bei den DD's sind viele Dinge zu beachten. Wenn hier also gesagt wird so kannst du nicht mit, dann wird das seinen Grund haben. Wer es nicht versteht muss halt fragen. Ich kann nicht glauben, dass es in der Raidgilde keinen gibt, der dir dies auch begründen wird. Die Raidleitung hat halt die ganze Aufstellung im Überblick, er ist wie der Trainer beim Fußball.

    Wo ich meine Probleme habe sind Spieler, die nun von Raidgilde zu Raidgilde springen, nicht bereit sind an sich zu arbeiten und nachdem sie dann raus geworfen wurden keinen Gedanken daran verschwenden dass es an ihnen selber liegt. Auch hier möchte ich den Vergleich mit Fußball ran ziehen. Ein guter Spieler im Ortsverein muss hart an sich arbeiten um in der oberen Liga seinen Platz zu erstreiten. Wie gut muss ein Spieler sein, dass der Verein alles um diesen aufbaut? Was wenn er mal ausfällt? Spielen die dann gar nicht? Raid ist eben wie Mannschaftssport. Da sollte vielleicht mal mit den Umdenken begonnen werden. Nur weil man glaubt seine Klasse / Rolle gut spielen zu können, ist man deshalb noch lange nicht auch super im Raid. Solospiel und Gruppenspiel sind einfach nicht zu vergleichen.



    Betrifft nur markierten Teil
    Ja und da geht es und nun Schwarzherz. Bitte erkläre mir mal da, wie nicht einer zum Skelett wird. Ist es möglich diese Mechanik zu canzeln, denjenigen zu befreien. Gibt es irgendwo einen geheimen Schalter den nur Eingeweihte kennen. Es ist ein dummes dastehen und Schaden machen. Also dem BiS hinterherhecheln. Und über Lootsystem nicht erst anfangen. Das wurde ja nun durch das Transensystem abgeschwächt.

    \m/

    Musst ihn an die äußere Ecke vom Hang (den man runterkommt, wenn man nicht nach den Kisten runterspringt) ziehen als Tank und da verwandelt man sich net ;)

    Das klingt mir aber eher nach einem Exploit.

    Ja mag sein, aber der is lange bekannt und wenn er noch funktioniert.......im Vet halt sehr angenehm, wobei das rnd meist auch net klappt, weil der Tank es net rallt.
  • Synira
    Synira
    ✭✭✭✭
    Manch ein Tank steht auch einfach nur nicht auf Exploits. :)
    Jorn - Tank is Coming

    Lässt man einen Wolf am Leben, sind die Schafe nie in Sicherheit.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.