Wartungsarbeiten in der Woche vom 20. November:
• Keine PC/MAC-Wartungsarbeiten – 20. November
• PC/Mac: Europäischer und nordamerikanischer Megaserver für Wartungsarbeiten – 22. November, 10:00 MEZ
• Xbox One: Europäischer und nordamerikanischer Megaserver für Wartungsarbeiten – 22. November, 10:00 MEZ
• PlayStation®4: Europäischer und nordamerikanischer Megaserver für Wartungsarbeiten – 22. November, 10:00 MEZ
• Wartungsarbeiten im ESO Store und dem Kontosystem – 22. November, 16:00 MEZ

Schlechtere Grafikqualität unter OS X (als unter Windows)

Gaulomatic
Hallo,

mir ist es bereits an vielen Stellen aufgefallen: Die Texturen sehen unter OS X teils erheblich schlechter aus als unter Windows. Einige scheinen weitaus niedriger aufgelöst zu sein, da ist mehr als ein rüpelhafter Texturfilter des Grafiktreibers nicht in Ordnung. Ich habe zwei Screenshots zum Vergleich gemacht. Beide Bilder wurden mit einer GTX 780 erstellt, Windows Treiber 347.88, OS X Web Driver 346.01.02f02 für OS X 10.10.3. Alle Einstellungen sind auf das Maximum konfiguriert. Sehr gut kann man es am sandigen Boden und dem Wappen auf der linken Seite sehen.

Darüber hinaus läuft das Spiel unter OS X leider wesentlich träger, stellenweise hat man (mit derselben Hardware) nur die halbe Performance. Wo man unter Windows 45 FPS hat, sind es mit OS X meist um die 25. Es ruckelt häufiger und insgesamt wirkt das Bild verwaschen. Ein weiter Punkt, den ich noch aus Release-Tagen kenne und (nur) unter Windows so gut wie nie mehr auftritt, betrifft das verzögerte Laden höher aufgelöster Texturen, sodaß man bisweilen vor einer Wand aus gefühlten 16x16 Pixeln steht.

Konfiguration:
Mac Pro 3,1
32 GB RAM
GTX 780 (3 GB)

Viele Grüße,
Tobias
Edited by Gaulomatic on 4. Mai 2015 00:21
  • KhajitFurTrader
    KhajitFurTrader
    Community-Botschafter
    Man sollte immer ein paar Dinge im Hinterkopf haben:
    • OpenGL und Direct3D sind zwei sehr unterschiedliche Rendering-APIs mit nicht deckungsgleichem Funktionsumfang (Tesselation-Shader z.B. gibt es nicht in OpenGL < 4.0). Hinzu kommt, dass unter OS X z.Zt. aus Kompatibilitätsgründen noch die ältere Version OpenGL 2.1 zum Einsatz kommt. Unter entsprechender Anhebung der unterstützten Betriebssysteme (z.B. OS X >= 10.9, statt wie bisher >= 10.7), und um FaceFX letztlich verfügbar zu machen, wird an einer neuen Rendering-Engine mit höherer unterstützter OpenGL-Version gearbeitet. Am 29.04. wurden diese Mindestanforderungen passend verändert, also könnte man in näherer Zukunft mit einer entsprechenden Ankündigung rechnen.
    • Man sollte, so habe ich es mir jedenfalls angewöhnt, nach jedem Patch die Grafik-Einstellungen (Einstellungen > Video) auf die Standardwerte (mit Taste [X]) zurücksetzen. Damit werden auch Werte in der UserSettings.txt auf den jeweils erkannten Leistungsstand angepasst, die nicht im Menü selber einstellbar sind. Und selbst wenn VSYNC standardmäßig eingeschaltet sein sollte, ist es meistens besser, es zu deaktivieren.
    • Auf einem 2013er 27" iMac mit Haswell Core i7 (3,5 GHz) und GTX 780M (4 GB) habe ich bei einer Auflösung von 2560x1440 (Fullscreen-Modus) bei hoher Qualität (Standardwerte, bis auf Ambient Occlusion AN und Wasserqualität auf Niedrig statt Aus), aktivem AA und aktiviertem VSYNC durchschnittlich um die 50 FPS ( +10 bis -20 Frames, je nach Umgebung). Die Grafikleistung von ESO ist "CPU bound", d.h. in stärkerem Maße von der CPU abhängig, als von der GPU. Ein Tower Mac Pro mit 2,8 GHz Harpertown Xeon E54xx von 2008 hat da, trotz der Desktopversion der gleichen GPU, einen etwas schlechteren Stand.
    • Der LOD (Level of Detail, ein Wert der festlegt, ab welchen Abständen unterschiedliche Texturqualitäten eingesetzt werden) wurde bewusst niedrig gewählt, um Probleme mit der Speicherverwaltung zu adressieren. Das geschah übrigens platformunabhängig. Seit 2.0.5 gibt es quasi keine speicherbedingten Crashes mehr, der Client läuft stundenlang durch. Eine wirkliche Verbesserung mit höherem LOD ist aber erst mit der Einführung eines 64-bit Clients zu erwarten, wegen des größeren Adressraums des Anwendungsspeichers, und nicht, weil "64-bit alles schneller macht" (was nicht pauschal der Fall ist).
    • Das teilweise auftretende verzögerte Laden von Texturen (z.B. wenn man Gebäude betritt) ist bekannt und wird im englischsprachigen Mac Tech Forum (Link in meiner Sig) thematisiert.


    Edited by KhajitFurTrader on 4. Mai 2015 09:26
  • Gaulomatic
    Hallo KhajitFurTrader,

    vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. Daß das Spiel scheinbar eher CPU-lastig sein muß, leuchtet ein: Auf meinem Spiele-PC (mit Windows) steckt nur eine kleine GTX 960, dafür allerdings ein i7-4790K. Wenn ich testhalber die große GTX 780 einbaue, habe ich eigentlich kaum FPS-Zuwächse. Das macht mir die Entscheidung für einen neuen Mac mit aktueller CPU einfach.

    Ich hoffe, daß die von Dir beschriebene Änderung der API-Version erfolgen wird, meine Freundin kann leider nicht wie ich auf eine Windows-Gurke zurückgreifen. Allerdings - alles ist besser als gar keine OS X-Version, andernfalls könnte ich nicht mit ihr zusammen spielen. Nur noch ein klein wenig mehr Tuning - das wäre echt suuuper :smiley:

  • KhajitFurTrader
    KhajitFurTrader
    Community-Botschafter
    Hallo @Gaulomatic, freut mich, wenn ich dir weiterhelfen konnte.

    Das "stärkste", was Apple an Desktop-CPU-Leistung z.Zt. anbietet, wäre der aktuelle iMac mit Retina 5K Display mit der 4,0 (4,4 TB) GHz Core i7 BTO-Option. Zusammen mit der stärkeren GK AMD Radeon R9 M295X (4 GB GDDR5) macht das (dann auch preislich) was her. Allerdings sollte man bedenken, dass das Spielen in nativer Display-Auflösung (5120 x 2880) kaum möglich ist und stattdessen eine kleinere Auflösung gerendert (meistens die Hälfte, also wie bei einem "normalen" 27" Display) wird, die dann hochskaliert wird. Die Radeon R9 kann ich leistungsmäßig nicht einordnen, da ich AMD etwas aus den Augen verloren habe, aber eigentlich ist die heutige GK-Generation noch zu schwach auf der Brust, um volles Retina in hoher Qualität zu fahren. Es gibt im englischsprachigen Mac Tech Forum ein paar (ältere) Threads zu "5K" und/oder "Retina", denn da ich noch kein solches Display besitze, kann ich auch nicht aus erster Hand sprechen.

    Ansonsten gibt es immer noch die 2013er iMac-Modelle, mit Core i7 3,5 (3,9 TB) GHz und GTX 780M (4 GB GDDR5) BTO im größten. Da sollte man aber mit einer diesjährigen Modellpflege rechnen (hoffentlich dann noch mit Nicht-Retina-Option. Und weiterhin mit selbst erweiterbarem Speicher. Man weiß ja nie...:wink: ).




Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.