Hinweis: Apple testet bereits 10.11.1

KhajitFurTrader
KhajitFurTrader
Community-Botschafter
Apple hat heute die erste public beta für das nächste Update von OS X 10.11.0 El Capitan veröffentlicht, obwohl letzteres noch gar nicht erschienen ist. Das ist mal was Neues...

Dem Computermagazin Mac & i (Heise Verlag) zufolge, wird die verbesserte Version 10.11.1 Bugfixes und Leistungsverbesserungen enthalten, die nicht mehr in die ursprüngliche Golden-Master-Version 10.11.0 (die immer noch am 30.9. veröffentlicht wird) einfließen konnten. Es gibt die (nicht unberechtigte) Spekulation, dass das erste Update für El Capitan nur wenige Wochen später erscheinen wird.

Ich für meinen Teil bin bereit zu warten. Es gibt keinerlei technische Notwenigkeit, so früh wie möglich auf die allerneueste Hauptversion eines Betriebssystems umzusteigen. Meine persönlichen Erfahrungen mit den jüngsten OS X Versionen (von 10.9 aufwärts) bestätigen meine Einstellung, dass es weniger stressig ist, auf das erste 10.x.1 Update zu warten, weil damit die auffälligsten Bugs und Fehlfunktionen gefixt werden. Aber natürlich macht da jeder seine eigenen Erfahrungen mit. Dass Apple bereits jetzt das .1er Update sogar schon vor der Veröffentlichung der ursprünglichen .0er Version testet, lässt mich irgendwie wenig gutes für die Zuverlässigkeit der letzteren ahnen. ;)

Beste Antwort

  • KhajitFurTrader
    KhajitFurTrader
    Community-Botschafter
    Scootworks schrieb: »
    Netter Hinweis. Die Frage ist, ob dieses Face FX nun auch auf Mac funktionieren wird ;-) Das ist ja auch schon ein paar Patches her wo es für Windows eingeführt wurde.
    FaceFX ist ein Feature, das aus verschiedenen Gründen OpenGL 4.1 (oder in jedem Fall eine Version > 3.0) braucht. Da der bisher vom ESO-Client eingesetzte Renderer nur OpenGL 2.1 kann, muss dieser Teil des Clients also um-, bzw. neugeschrieben werden (FaceFx funktioniert daher auch nicht auf dem Windows-Client, wenn dort OpenGL anstatt Direct3D als Renderer ausgewählt wird).

    Nach Aussage des Mac Lead Programmers wird bereits im Hintergrund an dieser neuen Version gearbeitet, allerdings noch ohne konkrete Aussage, wann eine offizielle Ankündigung darüber erfolgt. Unklar ist auch, ob zeitgleich eine Umstellung des Codes von 32 auf 64 Bit erfolgt, was aber auf alle Fälle Sinn machen würde. Da ESO eine gemeinsame Code-Basis für alle unterstützten Plattformen unterhält, werden diese Änderungen natürlich nicht nur für OS X alleine programmiert, sondern wenn für alle, bei denen es Sinn macht (Gerüchten zufolge ist der PS4-Client bereits 64-bittig).

    Wenn der OpenGL 4.1 Renderer spruchreif ist, braucht man mindestens OS X 10.9 Mavericks (wird bereits in den minimalen Systemvoraussetzungen so angegeben) und einen Mac, dessen Grafikkarte die Funktionen dieser API-Version unterstützt (Tabelle von Apple).
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.