Hilfe für PvP-Neuling

SamRaccoon
SamRaccoon
✭✭✭✭✭
Hallo, alle miteinander :D

Ich war gestern zum 1. Mal im PvP - nicht nur in ESO, sondern generell. Ich hab leider nur 1-2 Stunden Zeit gehabt zum spielen, aber das, was ich in der Zeit gesehen hab, hat mir ganz gut gefallen.

Nur hab ich anfangs und immer mal wieder zwischendurch so Momente gehabt, in denen ich mir einfach nur gedacht hab "Was zum Henker soll ich eigentlich jetzt machen?" ^^

Jetzt hab ich mir gedacht, ich frag mal die erfahrenen Spieler unter uns, ob sie mir vielleicht ein paar Tipps geben könnten, auf was ich besondes achten sollte, wie genau das abläuft usw^^

Und eine Frage: wenn man grad eine Burg erobert und mit den Katapulten usw schießt... Is klar, man zielt auf die Mauer. Hab zwischendurch mal das Tor erwischt und damit ne kleine Panikattacke bei manchen Spielen ausgelöst (sorry nochmal :#). Kann mir jemand sagen, was daran so schlimm is?^^

Wie gesagt, hab Nüsse PvP Erfahrung und bin für alle Ratschläge offen, die mir helfen, mich besser zurechtzufinden :)

Danke schon im Vorhinein und einen schönen Tag euch allen :D
Friede, Freude, Eierkuchen.

Beste Antworten

  • Keron
    Keron
    ✭✭✭✭✭
    Ich werf - wenn auch zu spät, wohl - auch noch ein paar Punkte ein.
    1. Zur Frage mit den Türen: Alle Türen, die man getrennt von Wällen reparieren kann, kann man auch mit Projektilen treffen. Das sind die jeweiligen "Haupt-Tore" der Burgen. Schiesst man auf eine der Seiteneingangstüren (egal ob Aussenmauer oder Innenmauer) so bekommt der Wall keinen Schaden - da man aber in diesem Falle den Wall und nicht die Tür einreissen muss, bringt es also nichts. Zusammengefasst: Will man durchs Seitentor, schiesst man am besten auf die Treppe vor dem Seiteneingang. Will man durchs Haupttor, schiesst man am besten direkt aufs Tor.
    2. Genereller Punkt: Sowohl auf Angreifer- wie auch auf Verteidigerseite gibt es ein sogenanntes "Belagerungslimit". Das begrenzt die maximale Anzahl an Belagerungswaffen ALLER Typen, die man aufstellen kann. Es ist wichtig, nur die Belagerungswaffen aufzustellen, die man gerade braucht, damit genug von ihnen plaziert werden können. Beispielsweise macht es wenig Sinn, die innere Burg mit Ölen zuzustellen, wenn man noch die äusseren Mauern verteidigt. Wenn sich der Hauptkampfort verlagert, nimmt man seine Belagerungswaffe mit und lässt sie nicht einfach stehen - gerade beim Verteidigen zählt sie weiterhin gegen das Limit innerhalb der Burg!
    3. Bei der Verteidigung einer Burg benutzt man solange der Wall noch steht eine Feuerballista oder ein Feuer-Tribok und schiesst damit auf feindliche Belagerungswaffen. Die Spieler sind unwichtig, solange der Wall intakt ist und der Wall erhält nur Schaden von Belagerungswaffen. Wenn der Wall offen ist, ist es Zeit für Fleischsack, Eis, Feuer, Blitz oder Öl um damit auf die Spieler zu zielen. Die passende Taktik ist hier: Nicht dahin schiessen wo die Spieler sind (sie werden aus dem Zielkreis rennen bevor die Waffe einschlägt), sondern dahin wo sie sein werden. Hier bietet sich meist die Bresche im Wall an - da müssen die Gegner in jedem Falle durch.
    4. Beim Angriff auf eine Burg schiesst man mit Fels-Triboken (und nutzt hierbei deren einzigen Vorteil: REICHWEITE!) oder, vorzugsweise, mit den "normalen" Balistas (also die die ohne "Feuer-" oder "Eis-" vorweg bezeichnet sind). Diese "normalen" Balistas verursachen den selben Schaden wie die Steintriboken, haben aber eine deutlich höhere Feuergeschwindigkeit und sind somit effektiver. Beides, Fels-Triboken und "normale" Balistas verursachen an Wällen oder Toren zweieinhalb mal soviel Schaden (2500) wie alle anderen (1000) Belagerungswaffen (bis auf die Ramme für den Angriff auf Tore, sowie die anderen Triboken, die wenigstens 2000 Schaden verursachen)
    5. Die Schrapnel-Katapulte sind nur für eine Sache gut: Gegnerische Schleicher aufdecken. Sie haben einen extrem grossen Wirkungsradius, den man schleichend (selbst als Vampir) kaum rechtzeitig verlassen kann. Sie sind hilfreich (aber in wesentlich geringerem Masse als die zuvor genannten Belagerungswaffen) um Flankenangriffe auf eine attakierende Streitmacht vorzubereiten, indem man eben die Flanken beharkt um getarnte Gegner aufzudecken. Das ist allerdings eher unwichtig und im Sinne des obig gesagten in Bezug auf das Belagerungslimit eher zu vermeiden.
    6. Brennendes Öl muss man nicht von oben giessen - es funktioniert auch auf der selben Ebene ganz gut. Auch wird man selbst nicht von seinem eigenen Öl getroffen. Wann immer der Kampf in enger Umgebung stattfindet, sind die Öle extrem effektiv, wenn auch mit hohem Risiko verbunden - man ist selbst inmitten der Feinde.
    7. Die wichtigste Belagerungswaffe überhaupt ist das Vorhut-Lager. Obwohl es sehr teuer ist (7200 Allianzpunkte sind gerade für einen "Frischling" sehr viel), ist das vorhandensein selbigens die absolute Grundvoraussetzung für das Gelingen eines Angriffs oder einer Verteidigung. Gerade aufgrund der hohen Kosten ist es übrigens sozusagen "Guter Ton", ein neues Lager aufzubauen, wenn man der letzte ist, der im vorherigen aufstehen konnte. Ist ein solches Camp verbraucht, verschwindet es einfach, weshalb es empfehlenswert ist, nach der Wiederbelebung einen kurzen Moment zu warten und das Lager zu beobachten.
    8. Solange bis du die Eigenheiten der Kriegsführung in Cyrodiil ein wenig durchschaut hast, ist es ratsam sich entweder einer grösseren Gruppe von Spielern anzuschliessen (und dann auch das zu tun was deren Anführer sagt!) oder sich zu einer der eigenen Burgen zu bewegen, in deren Nähe sich eine Schlacht abspielt (gekreuzte Schwerter auf der Landkarte) und dort bei der Verteidigung zu helfen.

    Bezüglich deiner Frage mit dem Kollegen, der zwei Belagerungswaffen benutzte: Wenn man zwei Katapulte aufstellt in minimalem Abstand zueinander, kann man durch hin- und herlaufen zwischen beiden jeweils einen Schuss abgeben wenn man dort ankommt.

    Schuss - per "Alt" aus der Waffe aussteigen - zur Anderen rennen - Schuss - wieder raus - zur Ersten rennen - Schuss usw.

    Effektiv verdoppelt man damit seine Schussfrequenz (das Nachladen dauert genausolang wie der Laufweg und das Abfeuern der anderen). Solange man also das Belagerungslimit nicht erreicht hat, beschleunigt man dadurch extrem die "Mauer-Abriss-Rate".

    Zudem kommt noch, dass sich die Belagerungswaffen durch Benutzung abnutzen. Da man auch noch AP erhält, wenn irgendwer einen Gegner beseitigt, den man zuvor mit der Waffe getroffen hat, ist es eher schlechter Ton, die Waffe eines anderen anzufassen. Bevor du das tust, warte lieber darauf ob du dazu direkt aufgefordert wirst (einige gute Spieler tun das und stellen Waffen für andere bereit damit die Belagerung schneller geht).

    Übernimmst du die Waffe eines "Verstorbenen", so bleibe niemals dauerhaft an der Waffe. Warte bis sie gelanden ist, benutze sie nur kurz zum Abfeuern und entferne dich dann wieder von ihr. So kann der eigentliche Eigentümer sofort zu seiner Waffe zurückkehren, wenn er von dem ja nun mit Sicherheit gestellten Lager zurückgelaufen ist.
    Edited by Keron on 15. September 2014 09:20
    Antwort ✓
  • Starwhite
    Starwhite
    ✭✭✭✭✭
    Eigenes Katapultfeuer macht keinen Schaden. Leider erkennt man das vorher nicht. :) Du kannst auch auf die Tore feuern, das lässt die dann auch schneller aufspringen.
    Le cœur a ses raisons que la raison ne connaît pas.
  • SamRaccoon
    SamRaccoon
    ✭✭✭✭✭
    Starwhite schrieb: »
    Eigenes Katapultfeuer macht keinen Schaden. Leider erkennt man das vorher nicht. :) Du kannst auch auf die Tore feuern, das lässt die dann auch schneller aufspringen.

    Wenn man durch das auf die Tore feuern schneller rein kommt... Warum haben mir dann Gruppenmitglieder gesagt, dass ich das lassen soll? Ich verstehs nicht ^^
    Friede, Freude, Eierkuchen.
  • Feimerdre
    Feimerdre
    ✭✭✭✭
    Mir ist jetzt weder die eine noch die andere Aussage wirklich klar. Eventuell warst du mit einer ungeeigneten Waffe auf dem falschen Ziel unterwegs?
    Schau mal hier, da findest du eine Übersicht über Belagerungswaffen in ESO und wo man sie effektiv einsetzt:
    http://eso.mmozone.de/eso-belagerungswaffen-uebersicht-elder-scrolls-online-guide/
  • SamRaccoon
    SamRaccoon
    ✭✭✭✭✭
    Nö.... Wir haben die erste Mauer eingerissen, sind rein und jemand hat angefangen auf die innere zu schießen. Der hat allein zwei Waffen bedient, da hab ich mir gedacht, ich helf ihm. Und entweder hab ich da das Tor getroffen oder ich hab irgendeinen anderen Blödsinn verzapft, weil zwei gleich geschrieben haben, ich solls lassen^^
    Zum fragen, was daran falsch war, bin ich leider nicht mehr gekommen.
    Edited by SamRaccoon on 11. September 2014 10:56
    Friede, Freude, Eierkuchen.
  • SirAndy
    SirAndy
    ✭✭✭✭✭
    ✭✭✭✭✭
    Keine Ahnung ob das immernoch so ist, aber damals in der Beta haben die Türen keinen Schaden von den Projektilen bekommen.
    Da musste man immer die Wand neben der Tür treffen um die Mauer zu zerstören.

    Die Tür zu treffen war da komplett nutzlos ...
    :)
    The Sidekick Order:
    The Naked Nords | The Cannon Fodder of Tamriel | The Mercenaries without Skills | The League of formidable Crafters
    The Psijic Order - 0.016% | Elder Moot | Lone Wolf Help | Great House Hlaalu
  • Starwhite
    Starwhite
    ✭✭✭✭✭
    Baliste machen Schaden an den Túren, Tribôcke auch.
    Le cœur a ses raisons que la raison ne connaît pas.
  • SamRaccoon
    SamRaccoon
    ✭✭✭✭✭
    Schno schrieb: »
    Wenn man seitlich rein will ist dort meist auch ein Torhaus, das Problem damit besteht darin das es über eine eigene "Lebensleiste" verfügt. Wenn man das Torhaus bzw. die Tür zerschiesst bleibt jedoch die Mauer zurück die nicht mal Schaden bekommen hat. (Aussenmauer)

    Wenn man die innere seitliche Tür trifft macht man meist keinen Schaden daran, daher gilt dort: Treppe oder Wand neben der Tür beschiessen.

    Die Haupttore sollten immer Schaden bekommen.

    Für Belagerungswaffen gilt immer:

    Stein: Effektiv gegen Mauern und Haupttore.
    Feuer: Effektiv gegen feindliche Belagerungswaffen.
    Ölkatapulte, Eistriböcke, Blitzballisten und Fleischkatapulte: Effektiv gegen feindliche Spieler.

    Letzteres ist sehr stark wenn es Feinde mit jedem dieser Schadensarten zu tuhen bekommen z.B. Ein Gegner schiesst mit seiner Balliste aufs Tor, er bekommt von 3 Verteidigern jeweils einen Schuss mit der Blitzballiste, dem Ölkatapult/Eistribock und einem Fleischsackkatapult ab.
    Die Blitzballiste macht Schockschaden und hat somit die Chance den Gegner kurzzeitig zu betäuben. Öl oder Frostschaden eines Eistribocks wird den Gegner verlangsamen. Fleischkatapulte verursachen Seuchenschaden welcher die erhaltene Heilung verringert. Wird der Gegner nun nicht gereinigt oder tut dies selbst wird er höchstwarscheinlich, spätestens beim Einschlag der nächsten 3 Projektile, das Zeitliche segnen.

    Zwei kleine Tips noch:

    Wenn du mit mehreren Waffen gleichzeitig belagerst achte darauf das jede, die du aufgestellt hast, regelmäßig abgefeuert wird. Denn ist eine Belagerungswaffe länger nicht bemannt, beginnt die verbliebene Haltbarkeit extrem schnell zu schwinden.

    Mit dem Reparieren deiner Waffen sparst du dir Allianzpunkte.
    Solange du nicht versuchst brennende Ballisten zu flicken. xD

    Ich hoffe das Hilft dir als PvP Neuling ein wenig weiter.

    MfG Schno

    PS: Für den Pakt!

    Danke dir und auch allen anderen :D
    Dann werd ich mich mal in die Schlacht stürzen!

    Friede, Freude, Eierkuchen.
  • SamRaccoon
    SamRaccoon
    ✭✭✭✭✭
    Danke, @Keron‌, für deine ausführliche Antwort :#
    Friede, Freude, Eierkuchen.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.